Reiten fängt
mit einem guten
Sattel an …

Wissenswertes

Up-to-dateInformativPraktisch

… wiederkehrende Themen aus der Praxis …

Mikronährstoffe

Unser Pferd kann unter dem Sattel nur so gut funktionieren, wie es sich wohlfühlt und gesund ist.

Hierzu tragen viele Faktoren bei.

Ein aktuelles Thema für Pferde mit Neigung zum Ekzem ist, gerade jetzt zum Fellwechsel (ab Ende Januar) auf eine ausreichende Zufuhr von Mikronährstoffe zu achten.

Die Praxis hat gezeigt, dass viele Pferde mit dieser rechtzeitigen Gabe deutlich besser durch den Sommer kommen als ohne. Im Extremfall sind Pferde mit Ekzem im Sommer kaum reitbar.

Kammerweite

In der Praxis taucht immer wieder die Frage auf: Was für eine „Kammerweite“ hat mein Pferd?

Richtig ist, dass – korrekt – die Ortweite, nicht vom Pferd bestimmt wird, sondern durch die Sattelhersteller.

Man misst sie am Schenkelende der Kopfeisen bzw. Ortspitzen.

Diese sind jedoch - je nach Satteltyp – unterschiedlich lang, so dass sich auch bei gleichem Winkel/gleicher Weite unterschiedliche Größenangaben ergeben.“

Baumbruch und Kopfeisenbruch

Immer wieder kann man bei einer Sattelkontrolle auch einen Baum- oder Kopfeisenbruch feststellen. Diese können durch unterschiedliche Einflüsse entstehen.

Vermeidbar ist aber oft der Baumbruch, der durch nicht ausreichend befestigte bzw. sich lockernde Kopfeisen entsteht. Durch Reitergewicht und Bewegung beim Reiten lösen sich die Schrauben langsam, das Kopfeisen rutscht aus seiner vorgegebenen Position und es kann in der Folge zu einem Bruch kommen. Deshalb sollte auch bei einem gut passenden Sattel regelmäßig eine Sattelkontrolle vorgenommen werden.

Pferde, die im Rücken sehr empfindlich reagieren

„Trotz eindeutig gut passendem Sattel gibt es viele Pferde, die im Rücken sehr empfindlich reagieren. Physiotherapeutisch/osteopathisch findet sich oftmals kein Befund.

Man kann es sich nicht erklären, woher die Beschwerden kommen. Ist das Pferd eine Stute, wird sie dann auch schon mal als „zickig“ bezeichnet. Es findet sich ja nichts.

Trotzdem muss man davon ausgehen, dass diese Pferde sehr wohl Probleme haben. Es handelt sich hierbei oftmals um „versteckte“ Gründe. Zum Beispiel kann das ein verhärtetes Sattelkissen oder auch Sattelblatt sein, welches für das Pferd schwer erträglich ist. Sehr häufig ist auch ein zu kleiner Sattel dafür verantwortlich, in dem der Reiter zwangsläufig zu weit hinten einwirkt.

Hierdurch entsteht eine regelrechte Keilwirkung auf den sehr empfindlichen Lendenbereich.“

Über mich

Als Pferdebesitzerin und Reitsportfachberaterin (FN) beschäftige ich mich seit über 20 Jahren intensiv mit dem Thema Sattel, Pferderücken und den besonderen Bedürfnissen von Reiter und Pferd.

Protokolle Reiten fängt
mit einem guten
Sattel an …

Mehr über mich erfahren
Barabara Fuge mit einem Pferd

Kontakt

FreundlichOffenBarbara Fuge

Gerne können Sie mir eine E-Mail senden, oder mich telefonisch erreichen unter 0151 14167133.


Barbara Fuge Sattelservice

Im Hirschtal 3
36266 Heringen

Mobil: 0151 14167133
Telefon: 06674 919620

Kontakt
Barbara Fuge mit einer Reitering zur Sattelanprobe auf dem Reitplatz